KHD-Übung "Leitung 13"

2013-09-15 18:00 von Alois Zink

Auf Basis der Schadenslage (Auf Grund der Trockenheit führt die Traisen sehr wenig Wasser, ein Fischsterben ist zu befürchten) wurde der NÖ Landesfeuerwehrverband  beauftragt eine Möglichkeit zu finden diese drohende Naturkatastrophe abzuwenden.

 

Der NÖ Landesfeuerwehrverband legte am 14. September 2013 zur Wasserversorgung durch die KHD-Bereitschaft NÖ eine ca. 25 km lange Schlauchleitung von der Donaubrücke Mautern zum Landhaus St. Pölten.

Der Landesführungsstab Feuerwehr hat am 13. September 2013 die Planung durchgeführt. Am Samstag, 14. September 2013 wurde durch 7 KHD-Bereitschaften aus ganz NÖ diese Leitung ab 08:00 Uhr aufgebaut.

 

Aus den Landesvierteln wurden folgende Bereitschaften zusammengestellt:

  1. 1. Bereitschaft NORD (2 Züge WT, 3 Züge GD)
  2. 2. Bereitschaft NORD (2 Züge ZT, 3 Züge HO)
  3. 1. Bereitschaft WEST (je 1 Zug aus TU, ME, LF, SB, AM)
  4. 1. Bereitschaft OST (3 Züge KO,2 Züge HL)
  5. 2.. Bereitschaft OST (3 Züge GF,2 Züge MI)
  6. 1. Bereitschaft SÜD (5 Züge BN)
  7. 2. Bereitschaft SÜD (5 Züge WN)

 

Die 1. KHD-Bereitschaft WEST wurde aus folgenden Zügen unter dem Kommando von KHD-Bereitschaftskommandant HBI Fritz Ploiner (FF Grafenwörth, TU)  zusammenstellt:

Zug

Bezirk

Fzg

Mann

B-Schläuche

TS

Zugskommandant

KDO-Zug

TU

5

19

0

0

EHBI Alois Zink

1. Zug

ME

7

48

49

2

EHBI Karl Greul

2. Zug

LF

7

30

42

3

BSB Paul Hackner

3. Zug

SB

7

37

43

2

OBI Karl Kaltenbrunner

4. Zug

AM

7

33

52

2

BI Thomas Gunsch

Summe

 

33

167

186

9

 

 

Die 1. KHD-Bereitschaft WEST hat eine Zubringleitung von 3.720 m Länge(186 B-Schläuche,9 Tragkraftspritzen) mit 33 Fahrzeugen und 167 Mann/Frau aufgebaut.

 

Der KHD-Kommandozug wurde aus den Feuerwehren Thallern (Zugskommandant, S1, S5, S6 und Meldekopf), Michelhausen (Zugskommandantstellvertreter, Chef des Stabes, S2 und S3), Würmla (S4, Mitarbeiter S5 – Fotograf) und Reidling (Meldekopf) in der Standardbesetzung zusammengestellt.

Die FF Thallern war mit dem KHD-Kommando-Zugskommandanten EHBI Alois Zink, Feuerwehrkommandant OBI Karl Hintermayer (S1), ), SB Florian Zink (S5), FM Dominik Haas (S6), Feuerwehrkommandantstellvertreter BI Johann Nußbaumer (Funker im Meldkopf), SB Martha Nußbaumer (Schreiber im Meldekopf) und FM Julia Nußbaumer (Schreiber im Meldekopf) vertreten. Das KLF Thallern wurde als 4. Kommandofahrzeug (für S5 und S6) eingesetzt.

 

Die in der 1. KHD-Bereitschaft WEST eingesetzten Gruppen haben die an sie gestellten Aufgabe schnell erledigt. Jedoch durch zu geringen Eingangsdruck von der Wasserübernahmestelle von der 2. KHD-Bereitschaft NORD konnte über lange Zeit nicht mit voller Kraft (Ziel Fördermenge 1.000 l/min) gepumpt werden.

 

In der Lagebesprechung wurden von den KHD-Zugskommandanten der schnelle Aufbau, die gute Einweisung des KHD-Bereitschaftskommandanten und das Einsetzen des Vorkommandos (KHD-Bereitschaftskommandant mit Kommandozug und die KHD-Zugskommanden besonders hervorgehoben. Als wichtigste Lehre aus dieser KHD-Übung  wurde die notwendige Beübung der Zubringleitungen und besonders die Forcierung der Einsatzmaschinistenschulungen gezogen.

Zurück